Biber der Informatik 2010 - SchülerInnen der BHAK-Feldbach unter den Besten

Geschichte und Regeln des Wettbewerbs:
Der Biber der Informatik ist ein in mehreren (11)
Ländern durchgeführter Wettbewerb. Er dient
in erster Linie der Förderung des Interesses an
der Informatik. Die Fragen und Teilbereiche der
Informatik werden in erster Linie aufgrund ihrer
Faszination für das Fach ausgewählt, sie sind
daher auch auf die Altersgruppen und nicht auf
den Unterrichtsstoff abgestimmt. Generell sind
die Aufgaben abwechslungsreich und regen zum Nachdenken an um Problemstellungen in und
mit der Informatik zu lösen. Erfolgreiches Lösen
von Problemen soll Erfolgserlebnisse bringen.
Erfolgserlebnisse hat nur der, der selbst etwas
geleistet hat. Einander „helfen“ ist nicht im Sinne
des Wettbewerbs und daher nicht erlaubt. Ziel
des Wettbewerbs ist es, möglichst viele Punkte
zu erzielen, die man für richtige Antworten erhält,
für falsche Antworten erhält man allerdings einen
Punkteabzug. Das Verstehen der Aufgaben-
stellung ist Teil des Wettbewerbs, es dürfen
daher auch keine Fragen zu den einzelnen Auf-
gaben gestellt werden.

Österreich- und BundeslandsiegerInnen:
1. Platz mit 216 Punkten:
     - Katrin Lautner, 5AK-IT
     - Cornelia Katharina Zieser, 5AK-IT
     - Birgit Pferschy, 5AK-IT
     - Sabrina Christina Maier, 5AK-IT
     - Marvin Griesbacher, 5AK-IT
     - Martin Josef Pucher, 5AK-IT
2. Platz mit 208 Punkten:
     - Viktoria Theissl, 5BK-IT
     - Mario Mahler, 5BK-IT
3. Platz mit 204 Punkten:
     - Kevin Hütter, 5AK-IT

Wettbewerbsbedingungen und Durchführung:
Es gibt 4 Kat. mit unterschiedlichen Aufgaben und Schwierigkeitsgraden:
Benjamin:   5. bis   6. Schulstufe
Meteor    :   7. bis   8. Schulstufe
Junior      :   9. bis 10. Schulstufe
Senior     : 11. bis 13. Schulstufe
Nach Einloggen eines Benutzers stehen 40 Minuten zur Beantwortung der Fragen zur Verfügung. Es gibt pro Alterskategorie 18 Fragen, 6 von jedem Schwierigkeitsgrad, die in beliebiger Reihenfolge bearbeitet werden können. Bereits eingegebene Lösungen können innerhalb der zur Verfügung stehenden 40 Minuten auch wieder korrigiert werden. Die Aufgaben sind für alle Schüler nahezu gleich, sie unterscheiden sich unter Umständen in Reihenfolge und in den verwendeten Bezeichnungen und Werten. Als Faustregel gilt, dass die 6-Punkte-Aufgaben jedenfalls von allen TeilnehmerInnen in der zur Verfügung stehenden Zeit zu lösen sein sollten, die 9-Punkte-Aufgaben gegebenenfalls nicht mehr von allen und die 12-Punkte-Aufgaben in der knapp bemessenen Arbeitszeit nur von den Besten. Bei den Aufgaben der 5. bis 8. Schulstufe (Benjamin, Meteor) wird davon ausgegangen, dass die daran teilnehmenden SchülerInnen noch keinen regulären Informatikunterricht besucht haben müssen.
Erstellung der Aufgaben:
Die Aufgaben werden jährlich von einem internationalen Komitee von Informatik Fachleuten und PädagogInnen erstellt und dann an die speziellen Erfordernisse der teilnehmenden Länder angepasst. Dies hat zur Folge, dass auf individuelle nationale Lehrpläne kaum Rücksicht genommen wird, und die vertretenen informatischen Teilbereiche einem Konsens zwischen den teilnehmenden Nationen entstammen. Die Fachgebiete der Fragen betreffen algorithmisches Denken, Darstellung von Informationen, Verwenden von Computersystemen, Strukturen, Muster, Anordnungen, Rätsel, IT und Gesellschaft.
SchülerInnen der BHAK-Feldbach unter den Besten:
Insgesamt haben 8421 Jugendliche aus rund 85 Schulen in allen Kategorien im gesamten Bundesgebiet am Informatik-Biber 2010 teilgenommen. Damit ist auch in diesem Jahr eine Steigerung der Teilnahmezahlen gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Informatik-Bibers 2010 können ihr individuelles Ergebnis im Wettbewerbssystem noch einmal einsehen und ihre Antworten prüfen.

Die Österreich- und BundeslandsiegerInnen erhielten eine von der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG) ausgestellte Urkunde.

Die maximale Punktezahl von 216 Punkten in der Kategorie Senior (11. bis 13. Schulstufe - die BHAK Feldbach hat in dieser teilgenommen!) haben 9 SchülerInnen, davon 6 alleine aus der BHAK-Feldbach erreicht.

Die Rangstufen wurden folgendermaßen festgelegt:
- Die 10 Besten in der Kategorie Senior aus Österreich (insgesamt 1079
   Teilnehmer): Das sind 35 Platzierungen, davon 21 aus der BHAK
   Feldbach
! (Punktegleichstände werden als gleicher Platz gewertet -
   deshalb 35 Platzierungen)

- Die  5 Besten in der Kategorie Senior aus der Steiermark (insgesamt 119
   Teilnehmer): Alle 16 Platzierungen stammen aus der BHAK-Feldbach!
   (auch hier werden Punktegleichstände als gleicher Platz gewertet –
   deshalb 16 Platzierungen)

Wer 2010 in den Rangstufen „Die 10 Besten …“ bzw. „Die 5 Besten …“ in der Kategorie Senior (11. bis 13. Schulstufe) ausgezeichnet worden ist, kann hier eingesehen werden:
Die 10 Besten in der Kategorie Senior aus Österreich!
Die   5 Besten in der Kategorie Senior aus der Steiermark!

 

Business English Certificate (BEC) - Cambridge Certificate

Im Schuljahr 2009/2010 fand zum achten Mal der Vorbereitungskurs für das Business English Certificate (BEC) der Universität von Cambridge statt.  Dieses international anerkannte Zertifikat ist eine hervorragende Zusatzqualifikation für künftige Bewerbungen und wird auch an diversen Fachhochschulen als Aufnahmebedingung vorausgesetzt.

Folgende Schüler haben im Schuljahr 2009/10 das BEC Vantage Certificate erworben:
4BK-IT: Buritsch Corinna, Reinprecht Stefan
4CK    : Gsöls Lena, Strasser Nathalie
4DK    : Bonstingl Julia, Fasching Doris, Forjan Julia, Légrady Patrick, Siegel Anja

Auf Foto klicken, um großes Bild anzuzeigen! 

 

COOL (kooperatives offenes Lernen) in HAS und HAK

 
An unserer Schule wird seit einiger Zeit "COOLes Lernen" praktiziert. Cooperatives Offenes Lernen (kurz: COOL) ist eine neue Form des Lernens und Lehrens, die auf verschiedene reformpädagogische Ansätze (z.B. den Daltonplan) Bezug nimmt und neben der Förderung der Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit vor allem die Entwicklung sozialer Kompetenz in den Vordergrund stellt.

Wie funktioniert COOL?
Die SchülerInnen der Handelsschule arbeiten mindestens einmal im Monat, die SchülerInnen der Handelsakademie ca. alle zwei Monate mit schriftlichen, oft auch fächerübergreifenden Arbeitsaufträgen. Der Schüler/die Schülerin hat größtenteils die Wahlfreiheit, wann, wo und wie er/sie die gestellten Aufgaben bis zu den vorgegebenen Terminen bewältigen will. Der Lehrer/die Lehrerin wird zum Coach, zur BegleiterIn des Lernprozesses und kann so auf jeden einzelnen Schüler/in eingehen und ihn/sie gezielt fördern.
Um optimale Arbeitsaufträge gestalten und das Konzept "COOL" weiterentwickeln zu können, kooperieren die LehrerInnen in Klassenlehrerteams und kommen zu regelmäßigen Teamsitzungen zusammen.
In Klassensitzungen besprechen die SchülerInnen ihre Anliegen, trainieren Gesprächsregeln und Protokollführung und erlernen Moderationstechniken.
Erfahrungen haben gezeigt, dass durch die Anwendung der Methode "COOL" weniger "Nicht genügend", weniger Fehlstunden pro Schüler, höhere Schulzufriedenheit, Verbesserungen im Bereich der dynamischen Fähigkeiten, realistischere Selbsteinschätzung, Steigerung der Motivation bei Schülern und Lehrern und hohe Akzeptanz bei den Eltern erzielt werden.

Welche Voraussetzungen braucht COOL?
Voraussetzungen für das Funktionieren von COOL sind sozial kompetente, selbständige, eigenverantwortliche SchülerInnen, die mit einem größtmöglichen Maß an Freiheit für den Einzelnen bei größtmöglicher Verantwortung für die Gemeinschaft umgehen können. Nicht der Elitegedanke, sondern die Förderung der Ressourcen und Potentiale des Einzelnen steht im Vordergrund.

Was ist eCOOL?
eCOOL ist die Weiterentwicklung von COOL und versucht die Werkzeuge des eLearnings auf das Cooperative Offene Lernen anzuwenden. Der erwartete Nutzen dieser Methode ist dabei die Förderung von Sozialkompetenz, der Einsatz von Lernplattformen auch in Nicht-Notebook-Klassen, die Unterstützung des konstruktivistischen Lernprinzips sowie die Möglichkeit einer Nutzung von ePortfolios. Die Zusammenarbeit zu Hause wird gefördert, z.B. durch die Untergliederung eines eCool-Auftrags in Pflicht- und Bonusteile, der Bonus wird zu Hause gemacht. Außerdem besteht die Möglichkeit einer verbalen Rückmeldung sowie einer Selbstprüfung für die Schüler.
Der Erfolg und die Freude beim COOLen Lernen lässt keinen Zweifel offen: auch in Zukunft wird die Methode COOL ihren Einsatz im Unterrichtsgeschehen an unserer Schule finden!
 
Neu in der neuen HAK (ab dem Schuljahr 2004/2005) sind die Gegenstände Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz, Internationale Wirtschafts- und Kulturräume und Case Studies (Betriebswirtschaftliche Fallstudien). Entrepreneurship (Unternehmerisches Denken und Handeln) und Übungsfirmenkonnex werden in allen Gegenständen vermittelt.

Projektbeauftragte: Prof. Mag. Theresia Tropper
 
 

Digital Day-Österreichischer Informatik Wettbewerb

  Der Digital Day ist ein österreichischer Informatik Wettbewerb für die III. Jahrgänge der Handesakademien, der zur gleichen Zeit durchgeführt wird. In diesem Schuljahr fand dieser Bewerb zum zweiten Mal am 14. April 2011 statt, wo unsere Schüler wieder ein externes Informatik Zertifikat erwerben konnten. In diesem Jahr konnten sich 17 SchülerInnen von 78 TeilnehmerInnen unserer Schule über ein Zertifikat freuen.
 

ECDL Advanced-Module an der BHAK-Feldbach (Europäischer Computerführerschein)

Effizientes Arbeiten mit dem Computer ist heute unverzichtbar. Der Europäische Computer Führerschein (ECDL) ist der international anerkannte Standard für Anwenderfertigkeiten im Umgang mit dem Computer.
Der ECDL Core schließt die Verwendung der so genannten Office-Programme ein, vom Betriebssystem bis hin zum Internet, sowie das Verständnis der wichtigsten Fachbegriffe.
Der Inhalt des ECDL Core gliedert sich in sieben Module:

Modul 1
: Grundlagen der Informationstechnologie
Modul 2
: Computerbenutzung und Dateimanagement
Modul 3
: Textverarbeitung
Modul 4
: Tabellenkalkulation
Modul 5
: Datenbank
Modul 6
: Präsentation
Modul 7
: Information und Kommunikation

Der ECDL Advanced wird zurzeit in folgenden Modulen geprüft:

Advanced Modul 3: Textverarbeitung
Advanced Modul 4: Tabellenkalkulation
Advanced Modul 5: Datenbank
Advanced Modul 6: Präsentation
 

                            Abb. ECDL Zertifikat


Wenn alle 7 Module positiv absolviert wurden, wird den Kandidaten/innen das ECDL Core Zertifikat (A4-Format) und eine ECDL Card (im Scheckkartenformat) auf dem Postweg automatisch zugestellt.
Die Schüler haben bei uns die Möglichkeit, den ECDL neu zu beginnen oder die fehlenden Module zu absolvieren.
An unserer Schule kann man den ECDL relativ leicht, schnell und kostengünstig erwerben. Die Prüfungstermine werden so angeboten, dass der Inhalt der jeweiligen Module im Wirtschaftsinfomatikunterricht bereits besprochen wurde. Bei Bedarf werden je Modul 2 bis 4 stündige Vorbereitungen angeboten oder die Vorbereitung findet mittels e-Learning statt (CD-ROM).
Im nächsten Schuljahr wird es 4 bis 5 Prüfungstermine geben (Schulbeginn, nach den Weihnachtsferien bzw. nach den Semesterferien, nach den Osterferien und gegen Schulende). Die genauen Termine werden mit den Kandidaten/innen vereinbart.
Je Prüfungstermin wurden im Schuljahr 2007/2008 (4 Termine) durchschnittlich 35 Module geprüft, und fast alle Kandidaten/innen haben beim ersten Prüfungsantritt bestanden.
Bei den Advanced-Modulen wird Computerwissen auf anspruchsvollerem Niveau abgefragt. Gerade unsere SchülerInnen sind ohne weiters in der Lage, diese Prüfungen zu absolvieren.

Somit haben die Schüler die Chance, ein in der Wirtschaft sehr gefragtes Zertifikat zu erlangen und können dieses bei der Jobsuche vorweisen.

 

eLearning-Cluster Steiermark

Unsere Schule ist seit Beginn des Schuljahres 2004/05 ein Teil des eLearning-Clusters Steiermark im Bereich der mittleren und höheren berufsbildenden Schulen.
Für diese Zwecke wurde für Lehrer und Schüler ein Lernmanagementsystem (LMS) eingerichtet.
Diese Plattform ist unter der Web-Adresse
eLearning (LMS) BHAK Feldbach zu erreichen!

Betreuer der eLearning Plattform:
Prof. Mag. Karlheinz Pirker
Projektbeauftragte:
Mag. Martina Freudenthaler


Steirische eLearning-Clusterschulen:


Dir. Mag. Edith Kohlmeier
Steuerungsgruppe:
Dir. Mag. Edith Kohlmeier,
Mag. Karlheinz Pirker,
Mag. Martina Freudenthaler 

BORG Birkfeld
Dir. Mag. Hermine Sackl
Steuerungsgruppe:
Dir. Mag. Hermine Sackl,
Mag. Brigitte Struschka,
Mag. Barbara Taferner

Dir. Mag. Johann Adam
Steuerungsgruppe:
Dir. Mag. Johann Adam,
Mag. Susanne Kiesling,
Mag. Christina Loi,
Mag. Ilse Skant,
Mag. Elisabeth Liebminger

 


Dir. Mag. Dr. Johann Wilding
Steuerungsgruppe:
Dir. Mag. Dr. Johann Wilding,
Mag. Utz Weinberger, Mag. Reinhard Kattnig, Mag. Dr. Sonja Draxler, Mag. Dr. Barbara Friehs, Mag. Waltraud Hermann, Mag. Evelyn Steiner, Mag. Dan Funk, Mag. Irene Gruber-Zötsch

Dir. Mag. Eleonore Schrefler
Steuerungsgruppe:
Dir. Mag. Eleonore Schrefler,
Mag. Wolfgang Ölzant,
Mag. Christine Breitfuss,
Mag. Roland Csaszar


Dir. Mag. Anton Zündel
Steuerungsgruppe:
Dir. Mag. Anton Zündel,
Mag. Werner Graf

Dir. Mag. Barbara Hauswiesner
Steuerungsgruppe:
Dir. Mag. Barbara Hauswiesner,
Mag. Brigitte Fehringer,
DI Hagen Schmidhofer


Dir. Dr. Bruno Jöbstl
Steuerungsgruppe:
Dir. Dr. Bruno Jöbstl,
Mag. Nicole Zingler,
Dipl.Päd. Ilse Pribitzer



Dir. Mag. Eduard Langmann
Steuerungsgruppe:
Dir. Mag. Eduard Langmann,
Mag. Elfriede Wundrak

AV Dipl. Ing. Josef Rachholz
Steuerungsgruppe:
Dir. Mag. Günter Schweigler,
AV Dipl. Ing. Josef Rachholz,
DI Dr. Johann Hagauer, DI Ferdinand Weber, Ing. Mag. Alfred Köppel, Mag. Andreas Mathauer, Mag. Monika Holzer. Mag. Karin Bogensperger, Mag. Heike Eder

 

 

ESF-Projekt IT-Schulnetzwerke - NWT (Netzwerktechnik)

Seit Oktober 2001 wird das ESF-Projekt IT-Schulnetzwerke als Schlüsselqualifikation für BHS-Schüler durchgeführt. Ziel dieses Projektes ist es, dass speziell ausgewählte Schüler fünf Stunden in der Woche über 2 Jahre hinweg eine vertiefte Ausbildung in den Bereichen Netzwerkmanagement, Installation, Konfiguration und Administration von Betriebssystemen (Windows Vista, Windows Server 2008, Linux), Internetanbindung, Datenbankanbindungen im Internet (ASP, ASP.NET inkl. CSharp, PHP, MyODBC, MySQL, Microsoft SQL-Server), Webdesign (Flash, HTML, XHTML, Java) und Programmierung in VBA erhalten.
Ergebnisse und Tätigkeitsberichte dieses Projektes kann man unter der Web-Adresse www.hak-feldbach.at/esf verfolgen!
Die zweijährige Ausbildung endet mit der Ablegung einer Prüfung (Zertifikat), die den Absolventen verbesserte Einstiegsvoraussetzungen im IT-Bereich ermöglichen sollen.

Stefan Dreisiebner aus der 5AK-IT hat nun seine zweijährige Ausbildung mit der Ablegung einer zehnstündigen Zertifikatsprüfung höchst erfolgreich abgeschlossen (siehe Abbildung Zertifikat).

Projektleiter: Prof. Mag. Karlheinz Pirker

Technische Ausstattung:
Für den Bereich Informationstechnologie ist seit 13 Jahren ein eigener Web-Server im Einsatz, der es den Schülern erlaubt, die aktuellsten Datenbankanbindungssprachen mit Zusatzfunktionen zu nutzen.
Installierte Komponenten: PHP, MySQL, MyODBC, ASP, ASP-EMail, ASP-Upload, ASP.NET und Microsoft SQL-Server
Diese Konfiguration ist auch auf sämtlichen Workstations in unseren EDV-Sälen vorhanden, um dynamische Webseiten vor Ort (ohne diese zu veröffentlichen) zu entwickeln bzw. zu testen.

Auf Foto klicken, um großes Bild anzuzeigen!
 Abb. Netzwerktechnik Zertifikat

 

ESF-Projekt SAP in der ÜFA und im Ausbildungsschwerpunkt Controlling

Unsere Maturanten der BHAK Feldbach bekommen im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktes Controlling und in der ÜFA die einmalige Gelegenheit, beim weltweit führenden Anbieter von E-Business Softwarelösungen, der Firma SAP in den Modulen Finanz-, Materialwirtschaft und Sales and Distribution ein international gültiges SAP-Zertifikat abzulegen. Wer eine SAP-Ausbildung und vielleicht sogar ein Anwenderzertifikat vorweisen kann, hat am Arbeitsmarkt einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Die diesjährigen Zertifikatsinhaber:
-- ()
-- ()

ESF-Projektbeauftragte: Prof. Mag. Christa Mayer
Lehrende: Prof. Mag. Ingrid Heinrich, Prof. Mag. Josef Lais 

 

 

Informationstechnologie

Seit Beginn des Schuljahres 2004/2005 gibt es an der BHAK/BHAS Feldbach die Fachrichtung Informationstechnologie. Die Inhalte des IT-Schulversuches sind im neuen Lehrplan weitgehend berücksichtigt worden. Es werden im ersten Jahrgang der HAK maximal 30 Schüler mit besonderen Eingangsvoraussetzungen für die Fachrichtung Informationstechnologie aufgenommen.
Diese sind:

  • schlechtestenfalls die Note GUT in Mathematik, Englisch und Deutsch in der 1. LG
  • das Einverständnis der Eltern, zu Beginn des 2. Jahrganges einen Laptop mit allen Zusatzinvestitionen zu finanzieren. 
 

 

Projektarbeit - Allgemein

Jedes Jahr wird von den Schülern der Abschlussklassen Projekte gestartet. Diese Projekte haben meist einen wirtschaftlichen Hintergrund und werden auch von Unternehmen in Auftrag gegeben. Jedes Projektteam besteht aus 3 bis 5 Schülern, die das Projektergebnis mit verschiedenen Hilfsmitteln präsentieren. Das Projektergebnis ist außerdem ein Bereich der mündlichen Reife- und Diplomprüfung bzw. der Abschlussprüfung. Jeder Schüler muss einen Teil seiner Projektarbeit präsentieren und das betriebswirtschaftliche Umfeld kennen.

 

 

Projekte an der BHAK/BHAS-Feldbach 2005/2006

 

Schul-form Klassen
bez.
 SZ Thema
(Untertitel - wenn aus dem Titel der betriebswirtsch. Konnex nicht eindeutig erkennbar ist)
Haupt-
BetreuerIn
 Gg
 HAK  5AK 5  

Die Region im Netz. straden.info:
Silbermedaille beim Landesprojektwettbewerb 2006 in Feldbach
Auf dieser Seite erwartet Sie ein Informations- und Kommunikationsportal über die unverwechselbare Region um Straden.

www.straden.info 

 
Aichhorn,diPattista,Frank
Mikschofsky, Schlögl

HÖDL Franz  SWNT
 HAK  5CK 4  
INVIVA Pferdeversicherung:
Bei unserem Projekt handelt es sich um eine in Österreich einzigartige Pferdeversicherung, die wir durch verkaufsfördernde Maßnahmen bekannter machen wollen. Ebenfalls wollen wir herausfinden, ob im Bezirk Feldbach ein Bedarf an Pferdeversicherungen besteht und möchten versuchen diese Zielgruppe als Kunden für INVIVA zu gewinnen.

 
Kaufmann, Theißl,
Fink C., Wallner

GRIESSER Melitta  MIGT
 HAK  5CK 4  

Rotary Club:
Der Rotary Club Feldbach meint, in der Öffentlichkeit zu wenig bekannt zu sein. Das möchten wir bestätigen oder widerlegen. Wir werden PR-Aktionen („Wanderausstellung“, Broschüre) planen und durchführen und ein Pressegespräch mit den örtlichen Medien organisieren. Ein zusätzlicher Punkt unserer Projektarbeit ist die Recherche der rechtlichen Grundlagen für eine Benefizveranstaltung.Unser Ziel ist es, die herausragende Arbeit des Rotary Clubs Feldbach den Menschen näher zu bringen.

 
Wurzinger K., Fink K.,
Wurzinger C., Maurer

GRIESSER Melitta  MIGT
 HAK  5CK  

HAK – Xund, aktiv erfolgreich:
Unser Projekt „HAK – Xund, aktiv erfolgreich“ beschäftigt sich mit dem Ernährungs-, Bewegungs-, Sucht- und Freizeitverhalten von Jugendlichen. Im Rahmen dieses Projektes werden an der BHAK/HAS Feldbach eine Schülerbefragung durchgeführt, ein Gesundheitsvortrag organisiert und diverse gesundheitsfördernde Maßnahmen geplant.

 
Kahr, Gradwohl,
Nell, Schuster

GRIESSER Melitta  MIGT
 HAK  5BK  5  

Bäckerei Putz - The winner bakes it all:
Entwicklung und Umsetzung eines Marketingkonzeptes

 
TILLIAN Barbara  MIGT
 HAK  5BK  5  

"Trau Dich" - Die Wedding Planner vom Saazkogel:
Vermarktung des Saazkogels als Hochzeitslocation

 
TILLIAN Barbara  MIGT
 HAK  5BK  4  

Weinhof Scharl - Von der Rebe zum Qualitätswein:
Ein Laborexperiment mit "Geschmack"

 
TILLIAN Barbara  MIGT
 HAK  5BK  

Blumenleben in der Gärtnerei Jogl:
Leitbild, Positionierung und neue Geschäftsfelder für eine Gärtnerei

 
TILLIAN Barbara  MIGT
 HAK  5BK  4  

WEB 4 Neckermann Versand Österreich AG:
Webcontrolling, Expansion, Balance sheet analysis    

 
MAYER Christa  COJ
 HAK  5BK  4  

Der Messeauftritt - ein Kommunikationsereignis - so zahlt sich eine Messe aus:
Der erfolgreiche Messeauftritt: Planung, Organisation, Erfolgskontrolle

 
MAYER Christa  COJ
 HAK  5CK  5  

Budgetierung mit Professional Planner für das Thermenhotel Stoiser:

 
MAYER Christa  COJ
 HAK  5AK  3  

Musikschule Gnas online:
Erstellung einer Homepage für die Musikschule Gnas.

www.musikschule-gnas.at

 
Graf, Pisano, Strini

HÖDL Franz  SWNT
 HAK  5AK  5  

Poppendorf - eine Gemeinde geht online:                                      

www.poppendorf.at

 
Hafner, Hatzl,
Kniewallner,
Perner, Trummer
Margret

LÖFFLER Franz  TKMM
 HAK  5AK  5  

Bäckerei Diemer - jetzt auch ONLINE:                                      

www.cafedb.at

 
Adelmann, Kindler,
Neubauer,
Walter, Weidinger

LÖFFLER Franz  TKMM
 HAK  5AK  4  

VS I Feldbach goes online:                                   
Im Rahmen der Projektarbeit entsteht eine Homepage für die Volksschule I Feldbach.

www.vs1-feldbach.at

 
Gölles, Karner, Laiber,
Trummer Michaela

TRUMMER Erich  TKMM
 HAK  5AK  4  

Homepage Gasthaus Sampl - Essen bei Freunden:

www.gasthaus-sampl.at                         

 
Bauer, Lerner, Sampl,
Schuller

TRUMMER Erich  TKMM
 HAS  3AS  4  

Bildpost:
Herstellung der Zeitung, Preispolitik bei Zeitungsanzeigen

 
FIAMMENGO Isabella  PMPA
 HAS  3AS  4

Fahrschule Mayer:
Vorstellen des Unternehmens, Marketing einer Fahrschule

 
 
FIAMMENGO Isabella  PMPA
 HAS  3AS  5  

Elektro Zangl:
Vorstellen der Firma, vom Angebot bis zum Auftrag     

 
FIAMMENGO Isabella  PMPA
 HAS  3AS  4  

Gemeindezeitung Lödersdorf:
Erstellen von Formatvorlagen, neues Konzept, Berechnung der Kosten einer Ausgabe (Druck oder Kopie)

 
MAYER Josef  PMPA
 HAS  3AS  5  

Steirisches Vulkanland - der Caldera (Obstwein): 
Von der Idee bis zum Verkauf

 
MAYER Josef  PMPA
 HAS  3AS  4  

ÖAMTC:
Geschichte , Leistungen für die Jugend und Organisation

 
MAYER Josef  PMPA

 

 

Projekte an der BHAK/BHAS-Feldbach 2006/2007

 

Schul-form Klassen
bez.
 SZ Thema
(Untertitel - wenn aus dem Titel der betriebswirtsch. Konnex nicht eindeutig erkennbar ist)
Haupt-
BetreuerIn
 Gg
HAK  5AK-IT 4  

Achtung Baby On-Line: www.baby-feldbach.at

Das Projekt schaffte es beim österreichweit an allen Schultypen ausgeschriebenen und
stark frequentierten Maturaprojektwettbewerb der FH Technikum Kärnten im Bereich
"Informationstechnologie und Elektrotechnik" unter die besten drei Maturaprojekte an
österr. Schulen im Schuljahr 2006/07. Aufgrund der schriftlichen Matura konnte die
Projektgruppe ihren Preis leider nicht entgegennehmen.

Homepage für die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe LKH Feldbach

Mit unserem Projekt werden Informationen für werdende Eltern zugänglich gemacht und Fotos von den Neugeborenen online gestellt.

 Auf Foto klicken, um großes Bild anzuzeigen!
Zertifikat der Projektgruppe:
Dreisiebner, Trummer
Binder, Fuchs

PIRKER Karlheinz TKMM
HAK  5AK-IT 3  

Homepage für die Fa. Kachelöfen, Fliesen Lorenzer: www.lorenzer.at
Mit unserem Projekt möchten wir für die Kunden der Firma Lorenzer ein Informationsportal schaffen.

Weiters werden wir eine Galerie mit diversen Arbeiten der Firma Lorenzer, sowie etwaige Hintergrundinfos über die Planung und Aufstellung eines Kachelofens online stellen.

 
Lorenzer,Luttenberger,
Wolf

PIRKER Karlheinz TKMM
HAK  5AK-IT  

Homepage für die Musikschule Feldbach: www.musikschule-feldbach.at
Umfassende Homepage für die Musikschule der Stadt Feldbach

Mit diesem Projekt sollen für Eltern sowie für Schüler sämtliche Informationen über die Ausbildung an der Musikschule Feldbach online abrufbar und wichtige Termine bzw. Veranstaltungen mit einem Mausklick sichtbar sein.

 
Altenburger,Haas,Reiß,
Schwarz,Trummer R.

PIRKER Karlheinz TKMM
HAK  5AK-IT  5  

Homepage für das Gasthaus Zach – Pertlstein: www.gasthauszach.at
Unsere Projektarbeit befasst sich mit der Erstellung einer Homepage für das Gasthaus Zach in Pertlstein.

Die Gäste können sich online über saisonabhängige Angebotswochen und Menüpläne informieren. Auch ein Gästebuch für etwaige Rückmeldungen wird auf der Homepage integriert sein. 

 
Hischmann,Kaufmann,
Neuwirth,Nitsch,Reicht

PIRKER Karlheinz TKMM
HAK  5BK  4  

Begegnungen

Organisation einer Filmpräsentation mit anschließender Befragung und Auswertung

 
HÖDL Johannes MIGT
HAK   5BK  4  

Steuern und Finanzamt - WOZU?

Durchführung und Auswertung einer Umfrage, Erstellung von Info-Material

 
HÖDL Johannes MIGT
HAK 5BK/5CK   4  

BJ-tuning - expect more

Erstellung eines Marketingkonzeptes, Konkurrenzanalyse

 
HÖDL Johannes MIGT 
HAK   5CK   

Kinderkrippe Flohhupferl - Mit kleinen Sprüngen an's Ziel

Entwicklung einer CI, Öffentlichkeitsarbeit, Analyse der Kinderkrippe

 
HÖDL Johannes  MIGT
HAK   5CK  

ZAHLEN SÄEN - ANALYSEN ERNTEN

Strategisches Controlling in einem Gärtnereibetrieb     

 
HEINRICH Ingrid  CONJ 
HAK  5CK  

CRW: EASY TO LEARN - win reliability & capability

Erstellung einer Lernunterlage für den Gegenstand CRW

 
HEINRICH Ingrid CONJ 
HAK   5CK   

Selfmade against Outsourcing - Transportlogistik Fleischhof Raabtal

Transportcontrollung für die Fleischhof Raabtal GmbH

 
LAIS Josef CONJ 
HAK   5BK   

Kaffee - Schwarzes Gold auf Knopfdruck?

Vermögensbildung und unselbstständige Erwerbstätigkeit

 
LAIS Josef CONJ 
HAK  5BK/5CK   

Raiffeisen Bank Feldbach - Wachstum und Prosperität oder Stagnation?

Kennzahlenanalyse

 
LAIS Josef CONJ 
HAS   3AS    

Weitere Projekte werden nach Einlagen der Projektanträge hier angeführt!

 
   

 

Projekte an der BHAK/BHAS-Feldbach 2007/2008

 

Schul-form Klassen
bez.
 SZ Thema
(Untertitel - wenn aus dem Titel der betriebswirtsch. Konnex nicht eindeutig erkennbar ist)
Haupt-
BetreuerIn
 Gg
HAK 5AK-IT  3  
Homepage für die Volksschule Straden                      

TRUMMER
Erich
PMPA
HAK 5AK-IT  5  
Fleischhof Raabtal geht online. Erstellung von Homepage und Werbefilm für Fleischhof Raabtal.

 

TRUMMER
Erich
PMPA
HAK 5AK-IT  4   
Indoor MX - Sportunion Pitbikers Gnas. Homepage für Pitbikers Gnas.

 

LÖFFLER Franz PMPA
HAK 5AK-IT  5  

FF-Edersgraben - Sicherheit per Mausklick. Homepage für die Freiwillige Feuerwehr Edersgraben.

 

LÖFFLER Franz PMPA
HAK 5AK-IT  5  

Fahrschule Mayer - Wir verwalten ONLINE! Das zentrale Verwaltungssystem für Feldbach und Bad Radkersburg

 
HÖDL
Franz
PMPA
HAK  5AK-IT  5  
Hauptschul’ – Hauptsache Cool - Homepage für die HS Neuhaus  
HÖDL
Franz
PMPA
HAK 5BK   4  
Sozial- und Gesundheitsratgeber  - Soziales Leben schaffen  
SCHWARZL Silke MIGT 
HAK  5BK   5   
HYPO - Außenstelle LKH Feldbach - marketingmaß-nahmen, die den Bekanntheitsgrad steigern  
SCHWARZL Silke MIGT
HAK  5BK  5   
Stahlbau Müller GesmbH - Unternehmensanalyse und marketing-strategische Unterstützung des Unternehmens  
SCHWARZL Silke MIGT 
HAK 5BK  4   
Geflügelhof Reicher GmbH - Qualität macht reicher             
SCHWARZL Silke MIGT 
HAK  5CK   5   
Lernen mit Spaß - Kinderclub Knallerbse (Erstellung eines Marketingkonzeptes)  
HÖDL Johannes MIGT 
HAK  5CK   4   
Toni Mandl - Lecker schmausen mit Tonis Jausen (Erstellung eines Marketingskonzepts inkl. Eventplanung)  
HÖDL Johannes MIGT 
HAK  5CK   4   
Erdwärme - Die Energie der Zukunft (Erstellung eines Marketingskonzeptes inkl. Homepage)  
HÖDL Johannes MIGT 
HAK 5DK  4   

"Pfeiler´s" - Bewährtes mit Modernem. Marketingkonzept für "Pfeiler´s"

 
ASTECKER-PERNER Ursula MIGT
HAK 5DK  4  

"YOUNG PEOPLE GO RAIFFEISEN". Zielgruppenorientierte Steigerung des Bekanntheitsgrades am Beispiel des Raiffeisenclubs Bad Gleichenberg.

 
ASTECKER-PERNER Ursula MIGT
HAK 5DK  5  

"Fahrschule Mayer - Einfach freier". Das Marketingkonzept für die Fahrschule Mayer.

 
ASTECKER-PERNER Ursula MIGT
HAK  5BK/5CK  5  

Community.com(parison). -  Finanzvergleich ausgewählte Gemeinden

 
LAIS Josef CONJ
HAK  5BK/5CK  4  

easy.com(munity), - Rechnungsabschlüsse lesen können

 
LAIS Josef CONJ
HAK  5BK/5CK  5  

Volle Fahrt voraus. -  Strategische Analysen Autohandel

 
LAIS Josef CONJ
HAK  5DK  4  

Betriebsübernahme leicht gemacht - Leitfaden für eine Betriebsübernahme

 
MAYER Christa CONJ
HAK 5DK  5  

Komm' - a place to meet - Marketinggerechtes Controlling für das Leitersdorfer Komm' Zentrum für das Jahr 2008

 
MAYER Christa CONJ
HAK  5DK  4  

ARW ( Abfallmanagement GmbH Wiedner) - Wir geben der Umwelt eine Chance - Budgetierung mit Professional Planner

 
MAYER Christa  CONJ
HAS  3AS  4   

Bescheibung Gasthaus Kohl                                    

 
FIAMMENGO Isabella PMPA
HAS  3AS  4   

Reisebüro Holiday                                                   

 
FIAMMENGO Isabella PMPA
HAS  3AS  5  

Gottfried Dirnböck - Fernseh-, Sat-, Video- und Industrieelektronik

 
FIAMMENGO Isabella PMPA
HAS  3AS  4  

Ofenstudio und Kaminsanierung Baumgartner            

 
TROPPER Theresia PMPA
HAS  3AS  4  

Ing. Erich Pilz Ingenieurbüro für Verkehrswesen         

 
TROPPER Theresia PMPA
HAS  3AS  4  

Schnapsbrennerei und Essigmanufaktur Gölles          

 
TROPPER Theresia PMPA

 

 

Projekte an der BHAK/BHAS-Feldbach 2008/2009

 Die diesjährigen Projekte finden Sie in der Projektliste 2008/2009

 

Projekte an der BHAK/BHAS-Feldbach 2010/2011

 Die diesjährigen Projekte finden Sie in der Projektliste 2010/2011

 

Projektwettbewerb 2005 - HAK-Feldbach Landessieger

Das Wirtschaftsinformatikprojekt www.dominogames.at - eine andere Welt des Spielens, konzipiert und programmiert von Gernot Griesbacher, Christopher Nell, Mario Schulter und Stefan Weiß holte beim Landeswettbewerb für Handelsakademien im Chorherrenstift Vorau am 28. April 2005 die Goldmedaille! Bei diesem Projekt handelt es sich um ein Webportal, das aus 3 verschiedenen Homepages besteht. Man kann Tickets, Quoten und Sportergebnisse online abrufen, sich umgehend über die Firma (www.friesinger.com) und Wettpartner informieren bzw. interaktiv unterhalten. Mehr in der Fotogalerie!  
 

Projektwettbewerb 2006 - HAK-Feldbach Silbermedaille

Am 27. April 2006 fand in Feldbach das Steiermarkfinale des Landeswettbewerbes der HAK und HAS - Projekte statt. Professionell vorbereitet und motiviert lieferte die Projektgruppe „straden.info  - Die Region im Netz“ (Projektteam: Aichhorn Claudia, diPattista Christian, Frank Alexander, Mikschofsky Christina, Schögl Andreas) eine perfekte Vorstellung ihrer Homepage und erreichten somit den 2. Platz.
Mehr in unserer Fotogalerie !
 
 

Projektwettbewerb 2007 - HAK-Feldbach

Die Projektgruppe "Baby On-Line" (Team: Stefan Dreisiebner, Patrick Trummer, Annemarie Binder und Eva Fuchs) kam beim österreichweit an allen Schultypen ausgeschriebenen und stark frequentierten Maturaprojekt-wettbewerb der FH Technikum Kärnten im Bereich "Informationstechnologie und Elektrotechnik" unter die besten drei Maturaprojekte an österreichischen Schulen im Schuljahr 2006/07. Aufgrund der schriftlichen Matura konnte die Projekt-gruppe ihren Preis leider nicht entgegennehmen.
Mehr unter
www.baby-feldbach.at! 

 
Zertifikat der Projektgruppe:
Dreisiebner, Trummer
Binder, Fuchs

 

Projektwettbewerb 2009 - HAK Feldbach gewinnt Innovationspreis

Der 1. Steirische HAK-Ademy Award fand am Do, 30.4.2009 im Wifi Steiermark statt, wo die besten Projekte der steiermärkischen Handelsakademien und Handelsschulen ausgezeichnet wurden.
In der Kategorie Innovation gelang es den Schülern Melinda Cavalic, Gernot Dreisiebner, Sarah Graf, Christian Perner und Thomas Visotschnig mit ihrem Projekt "Creativfliesen.com – Online Business Administration" die Fachleute aus Wirtschaft und Bildung trotz starker Konkurrenz von sich zu überzeugen.
Die fünf Schüler entwickelten im Rahmen ihrer Projektarbeit eine innovative Verwaltungs-software für regionale Klein- und Mittelbetriebe. Mit "Online Business Administration" ist es möglich, die täglichen Geschäftsfälle eines Unternehmens schnell und einfach zu erfassen. Dies erstreckt sich von der Verwaltung der Kontaktdaten, sowie der Artikel, bis hin zur Erstellung von Angeboten, Rechnungen und Gutschriften mit wenigen Klicks.

Mehr in unserer Fotogalerie !
 
 

Projektwettbewerb 2010 - HAK Feldbach gewinnt Fachkompetenzpreis

Der 2. Steirische HAK-Ademy Award fand am Do, 29.4.2010 im Wifi Steiermark statt, wo die besten Projekte der steiermärkischen Handelsakademien und Handelsschulen ausgezeichnet wurden.
In der Kategorie Fachkompetenz gelang es den Schülern Gabriel Furthmaier, Wolfgang Gaar, Lisa Gollmann, Melanie Sucher und Pia Weissensteiner mit ihrem Projekt "Danis-Brautkleider" die Fachleute aus Wirtschaft und Bildung trotz starker Konkurrenz von sich zu überzeugen.
Auch der 2. Platz in der Kategorie Innovation mit der Homepage "Bauernstadl" ging an eine Projektgruppe der HAK Feldbach mit Nina Hefler, Hans-Peter Rogan, Sabrina Schlögl, Julia Suppan und Clemens Trummer.
 
 

Projektwettbewerb 2011 - HAK Feldbach in 4 Kategorien erfolgreich

Der 3. Steirische HAK-Ademy Award fand am Do, 28.4.2011 im Wifi Steiermark statt, wo die besten Projekte der steiermärkischen Handelsakademien und Handelsschulen ausgezeichnet wurden.

In der Kategorie "Unternehmerisches Denken" gelang es den Schülern Katrin Lautner, Sabrina Maier, Birgit Pferschy, Matthias Seyer und Cornelia Zieser mit ihrem Projekt "Buschenschank Krottmeier" die Fachleute aus Wirtschaft und Bildung trotz starker Konkurrenz von sich zu überzeugen und den Sieg in dieser Kategorie zu erringen.

Einen weiteren Sieger in der Kategorie "Fachkompetenz (auf hohem Niveau)" mit dem Thema "Konsolidierung - ein Konzern rechnet ab - Konzernrechnungslegung von KWB Biomasseheizungen" stellte die Projektgruppe mit Julia Bonstingl, Bianca Moser und Anja Siegel. Doppelt freuen konnte sich Bianca Moser, die für ihre Idee, Impfstoffe nur noch als Lutschtabletten zu verabreichen, den erstmals vergebenen Intercom Junior Immo Award erhielt.

Eine Platzierung unter den besten Drei in der Kategorie "Business Presentation" konnte von den Schülern Doris Fasching, Julia Forjan, Nicole Körndl und Stephanie Rajdl erreicht werden.

Auch in der der Kategorie "Handelsschule" mit dem Thema "Chaos of Death Events" - Unternehmensgründung vom Verein zur GesmbH konnten die Schüler Stefan Billek, Davut Demirarslan, Lena Hirschbauer und Stefan Trummer mit einer Platzierung unter den besten Drei das ausgezeichnete Abschneiden der BHAK/BHAS-Feldbach bei diesem Wettbewerb komplettieren.

Weitere Infos zu diesem Wettbewerb finden Sie in der Kleinen Zeitung und auf www.hak-projekte.net

Klick auf das Bild!
Auf Foto klicken, um großes Bild anzuzeigen!